Ayurveda Gesundheitsberaterin in Bensheim - Julia Barnewald

Gutes und schlechtes Leben, gl√ľckliches und ungl√ľckliches Leben, das, was dem Leben zu- bzw. abtr√§glich ist, das Ma√ü des Lebens und seiner Komponenten und das Leben selbst -¬†
wo all das erklärt wird, das nennt man Ayurveda.
Zitat aus der Charaka Samhita, einer der bedeutendsten Schriften des Ayurveda

Ayurveda ist die Wissenschaft, die dir dabei hilft, dein einzigartiges wahres Selbst zu erkennen, im Einklang mit deiner urspr√ľnglichen Konstitution zu leben und ein langes gesundes Dasein zu f√ľhren.
Image
Image
Image

Ayurveda - kurz erklärt

Ayurveda (ayur = Leben / veda = ‚ÄěWissen‚Äú) ist ein ganzheitliches Heilsystem, welches den Menschen als Ganzes betrachtet und seine individuelle Lebenssituation mit einbezieht. Die traditionelle Gesundheitslehre Indiens ist bereits rund 5.000 Jahre alt und gewinnt in der vom Alltagsstress gepr√§gten, westlichen Gesellschaft immer mehr an Bedeutung. Ayurveda zielt auf eine Balance von K√∂rper, Geist und Seele ab.  

Viele Menschen leben in einem permanenten Zustand des Ungleichgewichts. Die ayurvedische Lehre geht davon aus, dass zahlreiche Wechselwirkungen und Zusammenh√§nge zwischen dem einzelnen Individuum und seiner Umwelt bestehen. So haben Lebensstil, Ern√§hrung, Alter, die √§u√üere Umgebung, Jahreszeiten, Beziehungen sowie Gedanken und Gef√ľhle, erheblichen Einfluss auf unser k√∂rperliches und geistiges Wohlbefinden. Negative Einfl√ľsse (ungesunde Ern√§hrung, Sorgen, schlechte Umwelteinfl√ľsse, Stress, unterdr√ľckte Gef√ľhle, Mangel an Ruhe und Bewegung) st√∂ren unser Gleichgewicht und k√∂nnen Krankheiten verursachen. Um gesund zu bleiben, sollten wir stetig auf unseren K√∂rper h√∂ren und achtsam sein, um Ungleichgewichte zu erkennen.  Die Grundidee ist, Symptome wahrzunehmen, bevor sie sich k√∂rperlich √§u√üern. Hinweise zu einem Ungleichgewicht geben folgende Punkte: geistige Konzentration, Energielevel, Verdauung, Verlangen nach Koffein und Zucker, Schlafverhalten. Das sind alles Faktoren, die Aufschluss dar√ľber geben, ob Sie in Balance sind oder nicht. 

Ayurveda besteht aus mehreren S√§ulen, die allesamt eine gro√üe Rolle spielen und individuell auf Ihren Typen abgestimmt werden sollten. Doch auch wenn nicht alle diese S√§ulen gleichsam verfolgt werden k√∂nnen, ist es m√∂glich, auch mit einzelnen Punkten positiven Einfluss auf Ihre Gesundheit zu nehmen.

Die Einbindung von Ayurveda in unseren Alltag kann zu folgenden Verbesserungen f√ľhren: ¬†

  • Steigerung der Vitalit√§t/Lebensenergie 
  • Steigerung des Wohlbefindens 
  • Verbesserung der Konzentration 
  • Vorbeugung von Krankheiten 
  • Stressabbau 
  • Wiederherstellen der inneren Balance 
  • Ausscheidung von Giftstoffen im K√∂rpergewebe 
  • F√∂rderung von innerer Stabilit√§t und Ausgeglichenheit

Die Säulen des Ayurveda sind:

  • Ern√§hrung
  • Massagen/Anwendungen
  • Lebensgestaltung/Gewohnheiten
  • Bewegung
  • Ruhe/Entspannung
  • Yoga/Meditation/Atem√ľbungen
  • Heilkr√§uter

Drei Konstitutionstypen

Die ayurvedische Lehre geht davon aus, dass in jedem menschlichen Organismus drei energetische Grundkr√§fte (Doshas) vorhanden sind. Jeder Mensch vereint alle drei Doshas von Geburt an in sich, so ergibt sich der individuelle Konstitutionstyp (Prakriti), der ein Leben lang bestehen bleibt. Diese drei energetischen Kr√§fte steuern unsere K√∂rperfunktionen, beeinflussen unsere Pr√§ferenzen bzgl. Nahrung, Klima und Lebensumst√§nde, beeinflussen Charaktereigenschaften und Emotionen, steuern verschiedene K√∂rperprozesse und geben Hinweise auf Krankheits-Anf√§lligkeiten. Geraten die Doshas aufgrund von negativen Einfl√ľssen aus dem Gleichgewicht, wird unsere k√∂rperliche und mentale Balance gest√∂rt. Daher ist es wichtig, ein Ungleichgewicht fr√ľhzeitig zu erkennen, indem wir unseren Konstitutionstypen feststellen und momentane k√∂rperliche und geistige Schw√§chen identifizieren. Manchmal reichen kleine √Ąnderungen in der Ern√§hrungsweise oder einzelne Ayurveda-Anwendungen schon aus, um die Balance wieder herzustellen. Die drei Konstitutionstypen hei√üen Vata, Pitta und Kapha. Jeder Mensch vereint alle drei Doshas in sich, meistens sind jedoch eins oder zwei dominant.

VATA ist zust√§ndig f√ľr Aktivit√§t und Bewegung und gilt als die Lebensenergie schlechthin. Es steuert Bewegungsabl√§ufe, Atmung, Kreislauf, Herzfrequenz und Ausscheidungsprozesse. Menschen mit Vata-Konstitution sind schmal gebaut, neigen zu trockener Haut, kalten Extremit√§ten und einem leichten Schlaf. Sie m√∂gen W√§rme. Sie sind kreativ, flexibel, lebhaft, aktiv, kommunikativ, sprunghaft, sensibel, fr√∂hlich, vergesslich, haben vielseitige Interessen. Sie neigen zu Sorgen und innerer Unruhe. Bei einem Vata-Ungleichgewicht sind sie anf√§llig f√ľr Panik, Stress, Angst, Nervosit√§t, Schlaflosigkeit, emotionale St√∂rungen, Verstopfung, Muskelverspannungen und allgemeine Schw√§che.¬†

PITTA ist zust√§ndig f√ľr das gesamte Stoffwechselsystem. Es reguliert Verdauungsprozesse, W√§rme, Energie, K√∂rpertemperatur, Haut, Sehverm√∂gen. Es hat Einfluss auf unseren Intellekt und emotionalen Ausdruck. Menschen mit Pitta-Konstitution sind muskul√∂s gebaut, haben warme H√§nde und F√ľ√üe, einen guten Appetit und Schlaf. Sie m√∂gen eher k√§lteres Klima. Sie sind fokussiert, konzentriert, mutig, ausdauernd, empathisch, intelligent, leistungsorientiert, sind gute Redner, haben einen starken Willen und Durchsetzungsverm√∂gen. Sie sind anf√§llig f√ľr Hautprobleme und Sodbrennen. Bei einem Ungleichgewicht neigen sie zu Entz√ľndungen, Schwindel, Kopfschmerzen, √Ąrger, Ungeduld, Gereiztheit, Wut, Kritik, Eifersucht, Perfektionsstreben und einem aufbrausenden Verhalten.¬† ¬†

KAPHA ist zust√§ndig f√ľr die Energieversorgung des K√∂rpers. Es reguliert Struktur, Stabilit√§t, Wachstum, Immunit√§t und St√§rke. Es hat Einfluss auf die psychische Stabilit√§t und das mentale Gleichgewicht, sowie auf Ged√§chtnisfunktionen. Menschen mit Kapha-Konstitution sind stark, robust und schwer, haben einen guten Appetit mit langsamer Verdauung, und einen festen Schlaf. Sie f√ľhlen sich in nassem Wetter nicht wohl. Sie sind gl√ľcklich, entspannt, tolerant, liebevoll, bequem, ruhig, ausgeglichen, verl√§sslich, geduldig, verf√ľgen √ľber eine gte Energie und ein gutes Ged√§chtnis, lernen aber langsam. Sie sind anf√§llig f√ľr Erk√§ltungen und Allergien. Bei einem Kapha-Ungleichgewicht im K√∂rper neigen sie zu M√ľdigkeit, Tr√§gheit, Kopfschmerzen, Verdauungsst√∂rungen, Hei√ühungerattacken, Melancholie, Depressionen, Traurigkeit und einem gesteigerten Sicherheitsdenken. Sie werden besitzergreifend und haften an Dingen und Menschen an.

Massagen und Anwendungen

Nähere Informationen zu den verschiedenen Massagen und Anwendungen finden Sie HIER.

Ayurvedische K√ľche

Eines der Kernst√ľcke des Ayurveda ist die Ern√§hrungslehre, in welcher der individuelle Konstitutionstyp ber√ľcksichtigt wird. Die Ern√§hrung wird also an die Doshas angepasst. In den ayurvedischen Schriften steht geschrieben: Die Basis guter Gesundheit beginnt mit der Verdauung. Ayurveda nutzt die Ern√§hrung als Therapieansatz zur Pr√§vention und als ein wertvolles Mittel, die Doshas ins Gleichgewicht zu bringen. Wichtig ist eine individuelle Ern√§hrung unter Ber√ľcksichtigung des Dosha-Typs, der Verdauungskraft, Jahres- und Tageszeit, sowie des aktuellen Gesundheitszustandes.

Eine ayurvedische Mahlzeit besteht oft aus allen sechs Geschmacksrichtungen ‚Äď s√ľ√ü, salzig, scharf, bitter, herb und sauer. Je nach Dosha-Typ sollten jedoch bestimmte Geschm√§cker vorherrschen. Eine gro√üe Rolle in der ayurvedischen K√ľche spielen die Gew√ľrze. Bereits kleine Mengen an Gew√ľrzen k√∂nnen die Wirkung der Nahrung ver√§ndern. Sie werden als Herz der ayurvedischen Ern√§hrungslehre bezeichnet, da sie zum einen Wohlgeschmack und Bek√∂mmlichkeit von Speisen verbessern und zum anderen eine therapeutische Wirkung erzielen k√∂nnen: Die Balance der individuellen Konstitution wird harmonisiert und das positive Befinden gesteigert. Und so pr√§sentiert sich die gesamte traditionelle Gesundheitslehre Indiens als eine hochentwickelte und umfassende Pflanzenheilkunde. Als die zehn K√∂nigsgew√ľrze der ayurvedischen K√ľche gelten Nelken, Kurkuma, Ingwer, Kardamom, Koriander, Kreuzk√ľmmel, Muskat, Pfeffer, Safran und Zimt.

Kontakt:

Julia Barnewald
Unteres Grabengässchen 4
64625 Bensheim

+49 (0)163-9183357
kontakt@prana-ayurveda-yoga.de
Instagram: prana.ayurveda_yoga

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell f√ľr den Betrieb der Seite, w√§hrend andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie k√∂nnen selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen m√∂chten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung wom√∂glich nicht mehr alle Funktionalit√§ten der Seite zur Verf√ľgung stehen.